Projekte/Exkursionen

Fair Trade

 Die vierten Klassen betreuen traditionell den Fair Trade Point. Durch dieses Projekt soll den Schülerinnen und Schülern der faire Handel, selbständiges Bewerben der Produkte und Eigenverantwortung beim Verkauf näher gebracht werden.

 

1. Halbjahr 2017: 4B

Im ersten Halbjahr löste die 4B diese Herausforderung mit viel Begeisterung und Eigeninitiative. Sogar ein eigener Tanz wurde einstudiert, den man auch am Tag des Gymnasiums bewundern konnte. Auf der Neuen Schulwebsite können sie dazu auch ein Video sehen.

2. Halbjahr 2017: 4A

 Im Rahmen der 16.Fairen Wochen, vom Südwind Niederösterreich veranstaltet unter dem Motto „Niederösterreich mit FAIRantwortung“, wurden wir von der Initiative Fair Trade  Wolkersdorf als Schule eingeladen bei der Verkaufsaktion am Hauptplatz in Wolkersdorf mitzumachen.

 

 

Kettenreaktionen der 4B, 4D und 4E

 

Dieses Projekt war in diesem Schuljahr die größte Aufgabenstellung im Unterrichtsgegenstand Technisches Werken. Unsere Klasse wurde in vier Gruppen, mit jeweils vier bis fünf Schülern aufgeteilt.

Bevor wir zu arbeiten begannen, schauten wir uns zahlreiche Videos von anderen Kettenreaktionen an. Mit den gesammelten Ideen und Informationen starteten wir, indem wir einen Plan entwarfen, wie unsere Kettenreaktionen aussehen könnten. Wir versuchten möglichst viele Reaktionen in unseren Skizzen einzubauen. Die Umsetzung unserer Ideen in die Wirklichkeit, erwies sich dann doch schwieriger, als wir uns dies vorgestellt hatten.

Während des Bauens entwickelten wir immer bessere Ideen und Konzepte und wollten diese auch verwirklichen. Die nächsten Werkstunden verbrachten wir daher größtenteils mit dem Ausprobieren der einzelnen Reaktionen.

Schon nach den ersten Stunden sahen wir, dass unsere Werkaufgabe nicht einfach war. Deshalb fingen wir an, zuerst alle Reaktionen aufzubauen und danach in einer Kette aneinanderzureihen.

Da jeder einzelne Gruppenteilnehmer eine Station bauen musste, war es wichtig, zuverlässig und konsequent zu sein. Natürlich unterstützten wir uns gegenseitig, aber wir mussten uns auch darauf verlassen, dass jeder seinen Beitrag zum Gelingen unserer Arbeit leistete. So sieht man, dass dieses Projekt unsere Teamfähigkeit gefördert hat, welche sicher für unser späteres Berufsleben wichtig ist.

Nach vielen Stunden und zahlreichen Zeitmessungen konnten wir unsere Reaktionen zusammenbauen und schließlich zur Beurteilung abgeben. In einem Zeitraum von elf Doppelstunden mussten also fünf Kettenreaktionen mit einer Mindestlaufzeit von dreißig Sekunden gebaut werden.

Doch bei der Überprüfung unseres Werkes stellten wir fest, dass die gewünschte Zeit nicht erreicht wurde. Deshalb bauten wir noch eine Kugelbahn. Leider scheiterten auch die nächsten Versuche und wir mussten uns mit einer geringeren Laufzeit zufrieden geben.

Trotzdem machte unser Projekt viel Spaß und hat mich dazu animiert, zu Hause eine weitere Kettenreaktion zu bauen.

Thomas Salfellner 4B, Krammer Irene                                                                                      

 

Exkursion nach Carnuntum

der 5A 5B mit Prof. Fabikan und Prof. Rettig

Im Rahmen eines Projektes des Geschichteunterrichts fuhren wir am 6. April 2017 nach Carnuntum. Dort lernten wir in einer spannenden Führung mehr über die Kultur und die Lebensweise der Römer. Wir gewannen einen großartigen Einblick in den Alltag und das Leben eines ausgestorbenen Volkes. In dieser zweistündigen Tour über das Gelände sahen wir Häuser, Ställe, eine Markhalle und eine Latrine, welche damals als wichtiger Treffpunkt der Gesellschaft diente. Besonders faszinierend war der Besuch einer typisch römischen Therme, die aus Bädern, Saunen und Ruheräumen bestand. Doch das Highlight des Ausflugs war die Besichtigung der Gladiatorenarena außerhalb des Zentrums.  

(Bericht verfasst von: Anna Strobl-Deltl und Johanna Semrad)

Workshop "Sicher im Internet"

"Sicher im Internet"...
...so lautete das Motto des Vortrages unseres Netzwerk-Betreuers Norbert Lang, den er für die Lehrer unserer Schule an gleich zwei Terminen im April gehalten hat.

Neben allgemeinen Informationen zu den Gefahren, denen man heutzutage bei den unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten des Internet begegnet, wurden auch viele praktische Tipps gegeben, wie man sich schützen kann.

Die anschließende Diskussion könnte man in einem Satz zusammenfassen: "Ganz sicher ist man leider nie..." (FG Winkler)

Reise in die Urgeschichte

Von der Steinzeit bis in die Eisenzeit

 

Am 16.11.2016 fuhren die 2a,2b,2c,2d,2e ins Urgeschichtsmuseum im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya.

Klassenweise warfen die Klassen in einer Outdoor-Überblicksführung durch das Freigelände einen Blick zurück auf Highlights aus 40.000 Jahren Menschheit. Im archäologischen Freigelände eröffneten originalgetreue Nachbauten von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden von der Steinzeit bis zur Eisenzeit den Schülern einen Blick in vergangene Lebenswelten Mitteleuropas.

Die Schüler durften aktiv auch selber mit Speeren auf ein (Strohballen)- Mammut schießen und versuchen, Funken zu schlagen. Unsere Erfolge beim Feuermachen und bei der „Nahrungsbeschaffung“ waren jedoch leider eher mäßig. Gott sei Dank ist es heute leichter, an Essen zu kommen! Trotz Nässe und Kälte ein interessanter Tag für die SchülerInnen!

Mag. Claudia Naimer-Stach, Mag. Sandra Prosenbauer, Mag. Mag. Andreas Ringhofer, Mag. Gerhard Schwaigerlehner, Mag. Erika Steiner

Elternverein

Zum Seitenanfang